Die richtige Anwendung der Verordnungssystematik langfristiger Heilmittelbedarf oder besonderer Verordnungsbedarf

17. Dezember 2021 2 min. Lesezeit

Die richtige Anwendung der Verordnungssystematik langfristiger Heilmittelbedarf oder besonderer Verordnungsbedarf

aufgrund der aktuell hohen Nachfrage wollen wir erneut über die korrekte Auszeichnung bei langfristigen Heilmittelbedarf gemäß § 32 Abs. 1a SGB V oder besonderen Verordnungsbedarf gemäß § 106 b Abs. 2 Satz 4 SGB V informieren.

Wann von einem langfristigen Heilmittelbedarf gemäß § 32 Abs. 1a SGB V auszugehen ist, definiert der Gemeinsame Bundesausschuss zentral. Für Erkrankungen, die in der Diagnoseliste aufgeführt sind, ist kein Antrags- und Genehmigungsverfahren bei den gesetzlichen Kostenträgern notwendig. Ist die Diagnose nicht Bestanteil der Liste, kann der Patient einen individuellen Antrag bei seiner Krankenkasse stellen. Alle Verordnungen im Rahmen des langfristigen Heilmittelbedarfs unterliegen nicht der Wirtschaftlichkeitsprüfung für die verordnenden Ärzte.

Anders beim besonderen Verordnungsbedarf gemäß § 106 b Abs. 2 Satz 4 SGB V – hier vereinbart die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit dem GKV-Spitzenverband eine gesonderte Diagnoseliste. Erkrankungen, bei denen Patienten oftmals eine umfangreiche therapeutische Hilfestellung benötigen, werden in der gesonderten Diagnoseliste in der Kombination aus Diagnosegruppe und ICD-10-Code aufgeführt. Die Kosten für die Verordnungen werden erst mit der Wirtschaftlichkeitsprüfung aus dem Verordnungsvolumen der Vertragsärzte herausgerechnet.

Weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls durch die offizielle Kommunikation des Gemeinsamen Bundesausschusses: hier Außerdem finden Sie hier die ICD 10 Codes.

Unser Tipp:

Mit dem kostenfreien thevea eVO-Check von opta data können Sie in nur 10 Sekunden prüfen, ob die neue Heilmittelverordnung korrekt ausgestellt wurde.

Überzeugen Sie sich selbst von der kinderleichten und erfolgreichen Prüfung der neuen Heilmittelverordnung mit dem thevea eVO-Check. Melden Sie sich jetzt ganz einfach, unverbindlich und kostenfrei mit nur wenigen Klicks für den thevea eVO-Check oder thevea Starter an.

Für Ihre Fragen zu thevea stehen wir Ihnen gern per E-Mail an support@thevea.de zur Verfügung oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sie wollen zukünftig auch von unseren zuverlässigen Prozessen profitieren? Kontaktieren Sie uns! Ein Anruf oder Klick genügt.

E-Mail: heilmittel@optadata-gruppe.de
Telefon: 0201 320 681 67
Oder vergleichen Sie vorab transparent unsere Konditionen in unserem Online Konfigurator.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Team Heilmittel

Sebastian Cordes ist Leiter des Business Consulting Heilmittel bei der opta data Abrechnungs GmbH. Nach Stationen im Vertrieb und Produktmanagement für Ausschreibungssoftware erfolgte vor 10 Jahren der Einstand in das Gesundheitswesen. Den Aufgaben als Projektmanager für innovative Praxisverwaltungssoftware folgten erfolgreiche Leitungsfunktionen im Marketing und Vertrieb für die Abrechnung der sonstigen Leistungserbringer bei unterschiedlichen Rechenzentren. Seine fachliche Expertise stellt er immer wieder als Referent und Dozent für Existenzgründer und Praxinhaber*innen unter Beweis. Gemeinsam mit dem gesamten Vertriebsteam ist er stets ganz nah an den betriebswirtschaftlichen Themen der Leistungserbringer. Dazu zählt der intensive Kontakt zu den einzelnen Therapeuten sowie der stetige Austausch mit den Vertretern der Berufsverbände.