Aktuelle Empfehlungen des GKV Spitzenverbandes

1. Oktober 2020 2 min. Lesezeit

Aktuelle Empfehlungen des GKV Spitzenverbandes

Der GKV Spitzenverband und die Krankenkassenverbände auf Bundesebene haben neue Empfehlungen für Leistungserbringer veröffentlicht, um den Heilmittelbereich bürokratisch zu entlasten.

Die Empfehlungen gelten für vertrags(zahn)ärztliche Verordnungen, die bislang noch nicht abgerechnet wurden. Nachforderungen aufgrund der neuen Empfehlungen sind nicht möglich.

Keine PrĂĽfung der Unterbrechungsfrist

Die Unterbrechungsfrist von 14 Kalendertagen bzw. die in den aktuell gültigen Verträgen nach § 125 Abs. 2 SGB V vereinbarte Unterbrechungsfrist wird bei Verordnungen, die bis zum 31.12.2020 abgerechnet werden, nicht geprüft.

(betrifft § 16 Abs. 3 (HeilM-RL) und § 15 Abs. 3 (HeilM-RL ZÄ))

12-Wochen-Frist wird nicht geprĂĽft

Die 12-Wochen-Frist ist nur fĂĽr die Bemessung der Verordnungsmenge zum Zeitpunkt der Verordnung maĂźgeblich. Verordnungen behalten jedoch ihre GĂĽltigkeit auch ĂĽber 12 Wochen hinaus.

(betrifft § 8 Abs. 1 Satz 4 (HeilM-RL) und § 7 Abs. 1 Satz 4 (HeilM-RL-ZÄ))

Erweiterung der Frist zum Behandlungsbeginn auf 28 Kalendertage

FĂĽr alle im Zeitraum vom 18.02.2020 bis 31.12.12020 ausgestellten Verordnungen gilt die Erweiterung der Beginnfrist von 14 auf 28 Kalendertage.

Im Rahmen des Entlassmanagements wird die Beginnfrist von 7 auf 14 Tage erweitert, die Verordnung muss anstatt innerhalb von 14 in 21 Kalendertagen nach Entlassung abgeschlossen sein. Dies gilt fĂĽr Verordnungen, die bis 31.12.2020 abgerechnet werden.

Teilabrechnung in der Podologie möglich

Podologen können Leistungen bis zum 31.12.2020 (Eingang bei der Krankenkasse) in Teilabrechnungen abrechnen. Die Schlussrechnung nach diesem Datum kann auch darüber hinaus erfolgen. Bereits abgerechnete Leistungen müssen auf der Verordnung kenntlich gemacht werden.

Ă„nderungen selbst vornehmen

Entsprechen die ausgestellten Verordnungen nicht den Richtlinien, dĂĽrfen die Leistungserbringer notwendige Ă„nderungen/Ergänzungen bis zum 31.12.2020 ohne RĂĽcksprache selbst vornehmen. Ausnahmen sind die Angaben „Art des Heilmittels“, „Hausbesuch“ und „Verordnungsmenge“.  Die Ă„nderung ist auf der RĂĽckseite der Verordnung unten links kurz zu begrĂĽnden und mit Datum und Handzeichen des Leistungserbringers zu versehen.

Ausgleich fĂĽr Hygienemehrbedarf

Leistungserbringer können im Zeitraum vom 05.05.2020 bis 31.12.2020 einen pauschalen Ausgleich für erhöhte Hygienemaßnahmen in Höhe von 1,50 EUR je Verordnung geltend machen (erstmalige Rechnungsstellung). Dazu ist die neue Positionsnummer X9944 zu verwenden. Für die Abrechnung der Position ist der Tag der letzten Behandlung innerhalb einer Verordnung im Rahmen der Rechnungsstellung anzugeben. Für opta data Abrechnungskunden übernehmen wir die Abrechnung der Positionsnummer X9944 wie bisher automatisch und ohne weiteren Aufwand für Sie.

Genehmigungspflicht entfällt ab 01.10.2020

Aufgrund der Verschiebung des Inkrafttretens der neuen Heilmittel-Richtlinie entfällt die Genehmigungspflicht für Verordnungen außerhalb des Regelfalls nun später als ursprünglich vorgesehen. Zur bürokratischen Entlastung der Heilmittelerbringer lautet die Empfehlung, das Genehmigungsverfahren für alle ab dem 01.10.2020 ausgestellten Verordnungen außerhalb des Regelfalls einzustellen.

(betrifft § 8 Abs. 4 HeilM-RL und § 7 Abs. 4 der HeilM-RL-ZÄ)

Ihre Fragen, unsere Antworten

Mehr Informationen zu den Ă„nderungen durch die neue Heilmittelrichtlinie erhalten Sie auch in unserem Beitrag Die neue Heilmittelrichtlinie 2021.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne auch direkt an unseren Kundenservice:

per E-Mail – kundenservice.heilmittel@optadata-gruppe.de,
telefonisch – 0201 890611-131

Stefan Stihler verantwortet als Produktmanager für den Geschäftsbereich Heilmittel die operative Steuerung und Koordination der Abrechnungs- und Serviceprodukte bei der opta data Abrechnungs GmbH. Dies gilt von der Idee über den gesamten Produktentwicklungszyklus hinweg in enger Zusammenarbeit mit allen Unternehmensbereichen. Weiterführend gehören u. a. das Erstellen und die Durchführung von Produktschulungen für interne Mitarbeiter, die Anpassung bestehender Produkte sowie die Kalkulation von Neuprodukten zu seinen Aufgaben. Seine fachliche Expertise aus seiner Zeit als Physiotherapeut, als Fachlehrer in der Physiotherapie und als Projektmanager im Gesundheitswesen bringt er heute in die Produktentwicklung ein und gibt sie im Rahmen von Fachartikeln, Vorträgen und Webinaren zum Thema Abrechnung und Praxisführung an interessierte Kunden und Kollegen weiter.